Die Fachschaft "Deutsch" stellt sich vor:

goethe01

Johann Wolfgang von Goethe
1749 - 1832

 
 

Buecher

schiller3

Friedrich Schiller
1759 - 1805

Zitat01

DLinie[1]

Fachlehrer für "Deutsch" sind:  
Frau Brettin (Referendarin) Deutsch / Geschichte
Herr Dieckmann Deutsch / Geschichte / Seminarfach
Frau Ellinger Deutsch / Sport
Frau Kuß Deutsch / Englisch
Frau Lemmer Deutsch / Englisch
Herr Luschnitz Deutsch / Musik
Herr Meyer Deutsch / Ethik / Sport / Seminarfach
Herr Mroß Deutsch / Ethik / Russisch
Frau Preissler Deutsch / Ethik
Frau Siering Deutsch / Französisch / Russisch
Frau Waldner Deutsch / Sport
Frau Wallrodt Deutsch / Französisch / Kunsterziehung
Frau Wilke Deutsch / Russisch / Ethik

Deutschunterricht am KLG:

Sicher ein ähnlicher Lern- und Erfahrungsraum wie in anderen Schulformen und Gymnasien auch. Er verbindet fachliches  mit fächerübergreifendem Lernen, fördert ein ganzheitliches Herangehen, erzieht zu humanen Verhaltensweisen und stärkt die Individualität der Kinder und Jugendlichen, damit sie vielfältige Lebensanforderungen meistern.
Doch im Unterschied  zu ihnen erfährt er bei uns seine Spezifik durch eine wissenschaftsvorbereitende Komponente, die die Entwicklung von Studierfähigkeit zum Inhalt hat, durch die Begleitung der Naturwissenschaften und Fremdsprachen sowie durch seinen künstlerischen und gesellschaftlichen Anspruch.
Deshalb achten wir von der 5. Klasse an darauf, dass neben den schulartübergreifenden Zielstellungen auch bewusst gymnasiales Niveau abgefordert wird, denn die Bewältigung der Oberstufe verlangt eine solide Grundbildung.
Von besonderer Bedeutung ist die Herausbildung kommunikativer Handlungsfähigkeiten und –fertigkeiten. Diesem programmatische Leitbegriff liegt eine Auffassung  von gelingendem wechselseitigen und aufeinander bezogenen sowie intentionsgeleiteten Handeln in mündlicher und schriftlicher Form zugrunde. Diese Auffassung schließt die Auseinandersetzung mit literarischen und pragmatischen  Werken jeglicher medialer Art ebenso ein wie die mit dem eigenen Ich, dessen Haltungen, bzw. Handlungen, und dem gesellschaftlichen Wertesystem.
Voraussetzung für die Meisterung dieser Aufgaben ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit aller an der Erziehung und Bildung Verantwortlichen, das Interesse am Kind, an seiner körperlichen und geistigen Entwicklung.
Der Rat des Deutschlehrers in unteren Klassen erhält deshalb besonderes Gewicht, weil in der 5. und 6. Klasse noch problemlos gewechselt werden kann.
Neben diesen sachbezogenen Aufgaben liegt uns, wie anderen Fächern auch, die Vermittlung von fachbezogenen Methoden der Informationsbeschaffung,  -erfassung,  -speicherung,  -verarbeitung, -aufbereitung  und  -weitergabe am Herzen.  Deshalb wird  dem kritischen Umgang mit den neuen Medien besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
Ziel aller Bemühungen ist es, jungen Menschen ein emotionales und kognitives Instrumentarium in die Hand zu geben, mit dem sie zukünftige Anforderungen verantwortlich,  zielgerichtet, engagiert und freudig bewältigen können.

Klassenstufen 11 / 12 (Qualifikationsphase):

In der Regel führen wir an unserer Schule in jeder Jahrgangsstufe im Fach Deutsch zwei Kurse. Die Anzahl der Schüler pro Kurs schwankt zwischen 18 und 23. Diese moderaten Schülerzahlen ermöglichen ein optimales Eingehen auf die Individualität jedes Einzelnen. Entsprechend dem Lehrplan des Thüringer Kultusministeriums für Gymnasien liegt der Aufgabenschwerpunkt im integrativen Arbeiten an literaturzentrierten Themen, die der weiteren Herausbildung literaturästhetischer Einsichten und Kenntnisse, der Befähigung zur aktiven Teilnahme am literarischen und kulturellen Leben sowie der Ausbildung der Studierfähigkeit dienen sollen.
So sind die grundlegenden Arbeitsschwerpunkte wie das Verstehen und Interpretieren von Texten, das Reden und Diskutieren, das Erörtern und Argumentieren, kreatives Spielen und Schreiben, das Anwenden von Arbeitstechniken und der Umgang mit Medien gleichermaßen im Lehrplan verankert.

Ein Kurshalbjahr wird immer unter einem bestimmten Kursthema von dem jeweiligen Deutschlehrer gestaltet. Mögliche Themen sind beispielsweise : Außenseiter in der Literatur, Gesichter der Macht, Größe und Grenzen der Menschheit oder gattungsorientierte Themen wie: Gedichte verstehen, sprechen und schreiben – ein Lehrgang der Lyrik.

Höhepunkte der vier Kurshalbjahre ist aber mit Einführung unserer Theaterwoche das Thema „Vom dramatischen Text zur eigenen Inszenierung“, den wir zum obligatorischen Bestandteil der Unterrichtsplanung bestimmt haben. Hier wird ein Höchstmaß an Kreativität und Einsatzbereitschaft abgefordert, aber ein begeistertes Publikum entschädigt uns für alle Mühen bei den alljährlichen Aufführungen. Aus diesem Grund freuen sich die meisten Schüler auch schon sehr auf diesen Kurs.
Eine enge Zusammenarbeit mit Thüringer Theatern, vor allem mit der „Schotte“, verbunden mit einem regelmäßigen Besuch von Aufführungen, sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unseres Deutschunterrichts.

GoetheZitat1

17.07.2015