Parfümprobenherstellung 2012

Die Schüler der Klassen 6a und 6b besuchten  am Donnerstag, dem 18.10.2012, jeweils in ihren MNT-Stunden die ega. Jeder Schüler, der es wollte und durfte  (vorausgesetzt er/ sie hat keine Allergie gegen  ätherische Öle, wie zum Beispiel  Lavendel oder Wacholder) konnte am Projekt  „Herstellung einer Parfümprobe“, das von Frau Henning begleitet wurde, teilnehmen.

Als wir ankamen, wurden wir erst einmal durch die Dauerausstellung des Deutschen Gartenbaumuseums geführt und konnten gleich am Eingang den Duft von Rosenwasser wahrnehmen. Danach gingen wir in den Glasanbau am Museum, der wie ein Gewächshaus aussieht und wo wir schon unser Minigartenprojekt durchgeführt haben.  Hier erhielten wir eine Einweisung, wie aus Pflanzen Duftstoffe gewonnen werden können, wie man diese Stoffe nennt und wie man durch Destillieren ätherische Öle aus den Pflanzen gewinnt. Dann ging es an die Arbeit:

Wir bekamen nacheinander  10 verschiedene Duftproben, schrieben ihre Namen auf unser Blatt und rochen an ihnen. Anschließend bewerteten wir mit einer Skala von 1 (sehr gut) bis 6 (stinkt), wie uns diese Düfte gefallen haben.  Danach wählte sich jeder die 3 Düfte aus, aus denen  sie/er seine Duftprobe herstellen wollte.

x

Im Anschluss daran mussten wir Sicherheitsbrillen aufsetzen, damit beim Einfüllen der ätherischen Öle  nichts in die Augen kommt. Wir bekamen ein kleines Fläschchen und einen Trichter. Mit dem Trichter haben wir die Öle unserer favorisierten Düfte tropfenweise  in unser Fläschchen gefüllt und mit Basiswasser vermischt.  Obwohl  sich der eigentliche Duft erst nach einigen Wochen entwickeln und fertig sein wird, hat jeder einen Tropfen in seine Ellenbogenbeuge gegeben und daran gerochen, um festzustellen, ob die Duftcreation  gelungen ist. Zum Schluss musste jeder Schüler seine Parfümprobe natürlich gut verschließen und konnte sie mit nach Hause nehmen. Insgesamt war es ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Projekt.

Rüdiger Barske (Klasse 6b)

18.06.2013