Theaterw1101

Schon  in der 11. Klasse heiß diskutiert  war sie gekommen: die Theaterwoche. Die Themenfindung war natürlich eine Sache für sich und unterschiedliche Wünsche wurden geäußert. Geeinigt haben wir uns erst nach Wochen und nun stand, mit Hilfe unserer engagierten Kursleiterin Frau Preissler, das Thema fest: menschliche Beziehungen wie Hass, Liebe, Freundschaft, Eifersucht und viele mehr, die zum Oberthema "So ist das Leben" zusammengefasst wurden. Doch welche Stücke werden gespielt? Wer spielt welche Rolle? All diese Fragen blieben bis einige Wochen vor der Theaterwoche ungeklärt. Dann stand es fest, die Stücke die wir spielen würden waren: „Die Welle“, „Leonce und Lena“, „Die Physiker“,  „Das Bildnis des Dorian Gray“ und „Peer Gynt“. Der erste Tag beinhaltete die Klärung der wichtigsten Fragen über Kostüme, Maske, Technik. Der Ablauf der Woche wurde durchgesprochen und zu umfangreiche Texte und Szenen gekürzt, neu geschrieben. Die ganze Woche über wurde dann geprobt, gelernt, geprobt und gelernt. Die Organisationsgruppe kümmerte sich um alles was die einzelnen Gruppen benötigten und zusammen mit dem Moderationsteam auch um die Zusammenführung der Stücke. Natürlich mussten wir Werbung für den Theaterabend machen, dafür gestaltete unser fleißiges Organisationsteam sowohl Plakate als auch Einladungskarten für die Lehrer des Königin-Luise Gymnasiums und die Eltern bzw. Freunde der einzelnen Schauspieler.
Den Schluss der Theaterwoche bildete dann die Generalprobe, bei der natürlich alles schief ging. Der Vorhang war kaputt, Texte wurden vergessen und Requisiten verschwanden. Wir brachen in Panik aus, schließlich musste bei der Aufführung am Dienstag alles glatt laufen. Aufgeregt wurde am Dienstagnachmittag noch einmal geprobt und wiederholt. Dann war es so weit: nun mussten  wir zeigen was wir im Laufe der Woche erarbeitet hatten und konnten unser Können unter Beweis stellen. Und das taten wir.
Der Auftritt wurde ein voller Erfolg mit viel Applaus und Lob. Abschließend kann man sagen, dass die Theaterwoche eine Möglichkeit ist den Zusammenhalt innerhalb des Kurses zu stärken und sich besser kennenzulernen. Schüler, die man im Unterricht kaum bemerkte, blühten in ihrer Rolle auf und überraschten mit mitreißenden Dialogen. Theaterwoche heißt aber nicht nur Verantwortung übernehmen und harte Arbeit, sondern auch Spaß und neu gewonnenes Selbstvertrauen!

Marie-Luis Robinski
05.07.2012