Projekt: Gestaltung eines Minigarten

Unsere Mini – Gärten 
Während des MNT – Unterrichtes besuchten wir an drei Projekttagen das EGA Gartenbaumuseum.
Wir wollten einen Miniaturgarten für die Fensterbank gestalten. Im Rahmen eines Wettbewerbes sollen
die Gärten bewertet werden.
Die Projekttage wurden in Arbeitsschritte gegliedert.

1. Tag:    Unsere Klasse wurde in Gruppen eingeteilt. Dann folgte eine allgemeine Erklärung über
              das Ziel dieser Projekttage, über die Gestaltung unserer Mini-Gärten. Wir zeichneten eine
              Skizze zum Aussehen unseres Gartens. Dabei unterstützten uns die Lehrer und Projektleiter.
              Wir übertrugen die Skizze auf einen Bogen Pergamentpapier und zeichneten sie mit schwarzen
              Fineliner nach. Gruppenweise erhielten wir unsere Samen und brachten sie in vorbereitete kleine
              Pflanztöpfe ein und gossen unsere Aussaat an. Das Ergebnis des 1. Tages war der Entwurf und
              die Aussaat unseres Mini-Gartens
 
2. Tag:    Wir sind wieder auf die EGA zum Gartenbaumuseum gegangen. Die Projektleiter haben uns
               schon mit den Kopien der Entwürfe für unsere Mini-Gärten erwartet. Nun sollten wir die
               Kopien noch farbig ausmalen. Dann konnten wir unsere Setzlinge in einen größeren Kasten mit
               Erde umpflanzen. Leider hatten Schnecken die Hälfte unseres Feuersalbeis aufgefressen.
               Ergebnis des 2. Tages: Wir colorierten unsere Entwürfe und Pflanzten unsere Setzlinge um.

3. Tag:    An unserem letzten Tag durften wir unseren Mini-Garten nach der Fertigstellung mit nach Hause
               nehmen. Aber zuerst mussten wir eine ca. 50x30cm große Stiege mit Erde befüllen. Vorher
               legten wir sie mit einem ebenso großen Stück Stoff aus, damit die Erde nicht durchrieselt.
               Wir brachten unsere Entwürfe an die Fenster an und bepflanzten nach dem Skizzen unseren
               Garten. Dazu durften wir uns die schönsten Pflanzen aussuchen. Wer einen Bach, wie ich, oder
               einen See geplant hatte, durfte sich mit blauer Folie oder anderen Materialien behelfen. Wer
               seinen Garten mit Bänken, Brücken, Tischen oder Stühlen noch verschönern wollte, musste sich
               diese Materialien von zu Hause mitbringen. Als wir alles fertig hatten, haben wir unsere Stiegen
               auf den Boden gestellt und gegossen. Am Ende bekam jeder Teilnehmer zwei Klebepunkte, die
               man an die Mini-Gärten anbrachte, die am besten gelungen waren. Die ersten drei Gärten nehmen
               an einem Wettbewerb teil. Leider ist meiner nicht dabei. Die Sieger des Wettbewerbes werden
               am 3. Mai 2011 bekannt gegeben. Eine Siegerehrung findet am 6. Mai 2011 auf dem Domplatz
               statt.

Das Ergebnis des letzten Tages, wir gingen mit unseren schönen Mini-Gärten nach Hause. Mir hat das sehr gut gefallen und ich habe viel gelernt über Pflanzen und Pflege. Das waren 3 tolle Projekttage.

 Theresa Menge

Hier ein paar Eindrücke von diesen drei Projekttagen:

Bei dieser Projektarbeit "Miniaturgarten auf der Fensterbank" gestalteten die Schülerinnen und Schüler in den drei Tagen jeweils in einer Obststiege echte Traumgärten im Miniformat.
Die Mini-Gärten unserer Teilnehmer, Leonard Weber aus der Klasse 5c und Thoralf Buchholz aus der Klasse 5d, wurden mit einem Sonderpreis des Deutschen Gartenbaumuseums ausgezeichnet.

 
 
Herzlichen

Glückwunsch !

09.10.2012