kaefer01

 Projektwoche - Klasse 6a

Rathsfeld - September 2012

 Blatt01

Montag, 24.9.2012:
Mit Neugier, Spaß und guter Laune trafen wir uns am Erfurter Hauptbahnhof. Nach einem Abschied von unseren Eltern fuhren wir mit dem Zug nach Heldrungen. Von dort aus wurden zuerst die Mädchen mit den zwei Kleinbussen vom Schullandheim nach Rathsfeld gefahren. Den Jungen kam die Wartezeit endlos vor, bis auch sie endlich abgeholt wurden.
(Menas, Lukas, Jacob, Daniel, Vincent)

Dienstag, 25.9.2012:
Am Dienstag war Gruppe 2 für den Wald eingeteilt und Gruppe 1 hatte Unterricht im Raum. Wir durften Bäume fällen, Äste schneiden und jeder schnitzte seinen Spieß für` s Würstchenbraten am Lagerfeuer. Danach lernten wir bei Herrn Schmidt sehr viel über Schwarzwild, Rotwild, Damwild und Mufflons. Währenddessen beschäftigte sich Gruppe 1 mit verschiedenen Vögeln und Säugetieren, die im Wald leben und der Bestimmung von Bäumen.  Dazu arbeiteten immer 2 Schüler zusammen, suchten die Bäume, vermaßen sie und stellten im Anschluss während eines kleinen Vortrages ihre Merkmale vor.
Nach dem Mittagessen besuchten wir das Kyffhäuser-Denkmal. Dort war es sehr schön. Leider war es eingerüstet, aber dadurch konnten wir auf einem Podest ganz nah an das Denkmal heran. Oben auf der Aussichtsplattform war es sehr windig, aber man hatte einen tollen Ausblick auf die Umgebung und wir versuchten, unser Schullandheim zu entdecken.  Unten am Brunnen ärgerten wir den Brunnengeist so lange, bis er uns nass spritzte. Auch von oben wurden wir nass, es regnete wieder einmal. Als wir zum Schullandheim zurück wanderten freuten wir uns alle schon auf unsere Freizeit- Billard spielen, Tischkicker und Fußball und auf den nächsten Tag.
(Annabell, Julia, Johanna, Laetitia, Thea, Emilia)

Mittwoch, 26.9.2012:
Am Mittwochmorgen gab es wie immer ein sehr gutes Frühstück. An diesem Vormittag war Gruppe 1 im Wald und Gruppe2 im Schulungsraum. Nach einem superleckeren  Mittagessen, Nudeln mit Tomatensoße, wurden wir zum Panorama-Museum gefahren.  Dort wurde uns eine Geschichte über Till Eulenspiegel vorgelesen und in zwei Gruppen lasen wir selbst je eine Anekdote.  Zeit zum Nachspielen hatten wir leider nicht mehr, so dass wir das wahrscheinlich im Deutschunterricht  nachholen werden. Denn wir wollten uns ja noch das riesige Rundbild anschauen,  auf dem der Till Eulenspiegel  ganz oft abgebildet ist. Ein Museumspädagoge beantwortete unsere vielen Fragen und dann zeichnete jeder Schüler einen Till Eulenspiegel ab. Glücklicherweise regnete es auf unserem Heimweg nicht, denn nach dem Abendbrot wollten wir ja am Lagerfeuer unsere Würstchen grillen.
(

Donnerstag, 27.9.2012:  
Der Tag fing wie jeder andere Tag an. Allerdings wurden die Gruppen  schon nach dem Frühstück gewechselt. Wir durften Holzklötze mit Keilen spalten und machten Wettsägen nach Zeit. Am Nachmittag fuhren wir in die Barbarossa-Höhle. Um 14.00 Uhr begann die Führung durch die Höhle. Dort waren jede Menge Tropfsteine und viele kleine Seen, die tiefer waren, als sie aussahen. Fast jeder aus unserer Klasse saß auf dem Thron von Barbarossa. Auf dem Rückweg nach Rathsfeld haben wir viel Marienglas gefunden und als Andenken mitgenommen. Marienglas nennt man die lichtdurchlässigen Kristalle, die in dieser Gegend besonders oft vorkommen.  Als wir wieder in Rathsfeld waren, haben die meisten Jungen und Clarissa Fußball gespielt. Danach gab es Bratwürste und Brätel zum Abendessen. Dies war der beste Tag auf unserer Klassenfahrt.  
(Tobias, Marton, Philipp, Christopher)

Freitag, 28.9.2012:
Heute mussten wir leider schon wieder abreisen. Um 7.15 Uhr standen wir auf, packten unsere Koffer fertig und gingen frühstücken. Nach dem Frühstück mussten wir zeigen, was wir in der zurückliegenden Woche gelernt hatten. Dazu waren im Schulungsraum Stationen aufgebaut, an denen wir verschiedene Aufgaben lösen sollten:  z.B. Tiere und ihre Spuren, Bäume und ihre Blätter einander richtig zuordnen. Wer in der Projektwoche gut aufgepasst hatte, schaffte das ohne Probleme. Nach dem frühen Mittagessen wurden die besten Schüler des Tests mit Büchern ausgezeichnet. Im Anschluss bedankten wir uns für die wunderschöne Woche in Rathsfeld bei Herrn Rosenstock und seinen Mitarbeitern. Die Busse brachten uns wieder zum Bahnhof nach Heldrungen. Mit dem Zug waren wir eine halbe Stunde später wieder in Erfurt, wo uns die Eltern schon sehnsüchtig erwarteten.
(Cosima, Bernadette, Lucian, Leon, Viggo)

Hier noch ein paar Eindrücke von unserer Projektwoche:

19.06.2013